Lina-Logo

Schwangerschaft • Kind • Sucht

◀ Zurück zur Übersicht

Qualifizierter Entzug für suchtkranke Schwangere/ Eltern mit Kind (Station O32B)

Qualifizierte Entzugs- u. Motivationsbehandlung bei Abhängigkeit von illegalen Drogen unter Einbeziehung der Familie.
Dieses Suchthilfeangebot richtet sich speziell an suchtkranke Frauen in der Zeit rund um die Geburt und bezieht die ganze Familie ein. Ausstiegsorientierte, drogenabhängige Patientinnen werden zur Vorbereitung auf eine (teil-)stationäre oder eine ambulante Therapie aufgenommen. Das Angebot umfasst unter anderem:
  • Medikamentengestützte Entzugsbehandlung
  • Krisenintervention (auch nach Rückfällen)
  • Entwicklung eines individuellen Behandlungsvorschlags
  • Gesprächs- und Informationsgruppen
  • Stresstoleranz-Training gegen Suchtdruck & selbstschädigendes Verhalten
  • Unterstützung in sozialen und rechtlichen Angelegenheiten
  • Zusammenarbeit mit Hebamme und dem Kreißsaal im Betriebsteil Heidberg
  • strukturierter Tagesablauf.
Die somatische und psychiatrische ärztliche Diagnostik und Behandlung wird in enger Zusammenarbeit mit der gynäkologischen, der geburtshilflichen und der Kinderabteilung der Asklepios Klinik Nord-Heidberg durchgeführt. Anschließend ist die ambulante (Weiter-) Behandlung in den Ambulanzen oder die Fortführung der stationären Behandlung für Mutter/Vater sowie Aufnahme des Babys möglich.
Anmeldung über das Aufnahmebüro, Tel. (0 40) 18 18-87 23 60 (Montag - Freitag 10:00-16:00 Uhr),
Mitzubringen sind:
  • Personalausweis oder Reisepass
  • Krankenversicherungskarte und/ oder Kostenübernahmeerklärung
  • Einweisungsschein vom behandelnden Arzt oder Hausarzt
Ja
Übernahme der Kosten durch die Krankenkasse oder den Sozialhifeträger.
Tel. Station: (0 40) 18 18-87 26 67 (rund um die Uhr).
Nach 17:00 Uhr ist die Aufnahme von Kinder nicht möglich.
In Ausnahmefällen werden auch Eltern mit einem Kind im Vorschulalter aufgenommen.
Genderbezug
  • nur weiblich
Altersgruppen
  • 18 - 26 Jahre
  • Erwachsene
Lebenslage
  • Familien mit Kindern unter 3 Jahre
  • vor der Geburt
  • nach der Geburt
spezifisch bei Missbrauch von Substanzen
  • Alkohol
  • Amphetamine und Speed
  • Cannabis
  • Crack
  • Ecstasy und Partydrogen
  • Heroin und andere Opioide
  • Kokain
  • LSD und andere Halluzinogene
  • Medikamente und Arzneimittel
  • Mischkonsum
Behandlung
  • Entgiftung / qualifizierter Entzug
Therapie
  • Akupunktur nach dem Nada-Protokoll



◀ Zurück zur Übersicht

Abteilung für Abhängigkeitserkrankungen

Abteilung für Abhängigkeitserkrankungen der Asklepios Klinik-Nord Ochsenzoll

In der Klinik für Abhängigkeitserkrankungen werden Menschen mit stoffgebundenen Suchterkrankungen wie Alkohol-, Nikotin-, Medikamenten- und Drogenabhängigkeit, aber auch mit Spielsucht und krankhafter Internetnutzung betreut. Behandelt wird bei:
  • Abhängigkeit von legalen Drogen
  • Abhängigkeit von illegalen Drogen
  • Sucht und schwere körperliche Erkrankungen
  • Sucht und schwere psychische Erkrankungen
  • Sucht und affektive Störungen
  • Sucht und Schwangerschaft
In Kooperation mit jhj wird PSB (Psychosoziale Betreuung) für Substituierte angeboten.
Unser zentrales Aufnahmebüro ist zuständig für die Bettenvergabe für die Stationen O32B, O32A, O31A und O31B. Haus 3 Erdgeschoss
Langenhorner Chaussee 560
22419 Hamburg
Sprechzeiten: Mo-Fr 10:00-12:30 Uhr, Do 14-16 Uhr
U1 bis Ochsenzoll, Bus 292 bis Klinikum Nord, Parkplätze auf dem Gelände (gebührenpflichtig).
Kontakt
Abteilung für Abhängigkeitserkrankungen
Haus 3
Langenhorner Chaussee 560
22419 Hamburg Hamburg-Nord

Telefon: (040) 18 18 87 20 65

Internet: www.asklepios.com/hamburg/nord/psychiatrie-ochsenzoll

Email: m.perkusic@aslepios.com


Die Einrichtung ist barrierefrei